asiatische teigtaschen: gyoza – jiaozi – dumplings – potstickers | from the bucket list

gyoza rezept

Am Wochenende hatte ich endlich Zeit, einen Punkt meiner Kitchen Bucket List in angriff zu nehmen und auszuprobieren. Denn da ist seit meinem letzen Post noch einiges dazu gekommen – unter anderem Gyoza selbst machen und zwar samt Teig für die Wrappers – alles nach Rezept, alles selbst gemacht.

Als echter Schwabe bin ich ja schon genetisch bedingt darauf gepolt, gefüllte Teigtaschen aka Maultaschen zu lieben. Es geht auch nix über Geschmälzte Maultaschen mit Kartoffelsalat und einer Wagenladung Röstzwiebeln darauf. Naja, Linsen mit Spätzle und Saiten sind auch ganz ok. Haha! Aber als weltoffener Mensch, lebe ich nicht nach dem schwäbischen Sprichwort »Was dr Baur net kennt, frisst er net!«. Wenn es in anderen Regionen auch Teigtaschen mit leckerer Füllung gibt, dann probiere ich die natürlich zu gerne und da kann es dann auch durchaus passieren, dass ich diese kleinen Dinger fast genauso lieb gewinne, wie die »Maultäschla« – aber nur fast! Ob das nun Ravioli, Tortellini, Piroggen, Samosas, Empanadas, Schlutzkrapfen, Momos, Pelmeni, Manti, Mandu oder Gyoza sind. Wer mich kennt weiß, dass ich die Rezepte dann auch mal selbst gemacht haben muss. So war es auch mit den Ravioli, die ich schon verbloggt habe. Tja und jetzt waren eben die Asiatischen dran und ich hab Gyoza gemacht.

gyoza rezept

kennt ihr gyoza? ja, oder?

Gyoza sind auch bekannt als Jiaozi, Mandu oder Dumplings – je nachdem in welchem Land man sich befindet. Es sind alles kleine asiatische Teigtaschen, gefüllt mit einer Fleisch- oder Gemüsefüllung, meist im Dämpfer gegart und mit einem Dip auf Sojasaucenbasis serviert. Zum reinlegen lecker – naja die Dipschale ist zwar etwas zu klein um darin zu baden, aber ihr wisst schon was ich meine. Haha!

Leider hat der Asiate hier bei uns um die Ecke keine Gyoza auf seiner Speisekarte, was ich ja so gar nicht verstehen kann. Also bleibt mir im Prinzip, wie so oft,  nichts anderes übrig als die Dumplings selbst zu machen. Wie sich heraus stellte, ist es ja auch gar nicht so schwer. Ja, es dauert beim ersten Mal eine Weile bis man sie alle gefüllt hat, aber wenn man den Kniff mal raus hat, dann geht’s easy. War beim Sushi auch so und in der Zwischenzeit ist es meine leichteste Übung. Beim einzigen Rezept, bei dem ich bisher nur 50 % Erfolgsergebnisse hatte, war bei den Macarons – diese kleinen verflixten Dinger. Dagegen stinkt das Falten zum Schließen der Gyoza total ab und erscheint so einfach, dass ein Einjähriger es hinbekommen kann. Ehrlich! Und besser als Macarons sind Gyoza so wie so. Punkt.

gyoza rezept

gyoza mit hähnchen und chinakohl aka dumplings aka jiaozi

zutaten für 32 stück

für den teig

300 g Mehl
1 Prise Salz
200 ml kochendes Wasser

für die füllung

300 g Hühnerbrustfilet
1/2 TL Natron
1 TL Maismehl
1 TL Salz
1 TL Zucker
1 EL Sojasauce
1 EL Sesamöl (geröstet)
1 EL Reisessig
3 EL Wasser
2 Lauchzwiebel
2-3 cm Stück Ingwer
200 g Chinakohl

zubereitung

1 | Für den Teig, das Mehl mit dem Salz in eine hitzebeständige Schüssel geben, das kochende Wasser dazu gießen und mit einem Kochlöffel oder – wie es die Asiaten machen – mit den Essstäbchen zusammen rühren bis es etwas abgekühlt ist, dann mit den Händen 10 Minuten lang zu einem glatten, elastischen Teig kneten. Anschließend zu zwei gleichmäßigen gleich langen Stängen rollen und mit zugedeckt etwa 30 Minuten ruhen lassen.

2 | Die Füllung in der Zwischenzeit zubereiten. Das Hähnchenfleisch sehr klein würfeln oder durch den Wolf drehen und in eine Schüssel geben. Natron, Maismehl, Salz, Zucker, Sojasauce, Sesamöl, Reisessig und Wasser dazu geben und alles kräftig mit einem Kochlöffel oder den Essstäbchen zusammen rühren – und zwar in eine Richtung bis sich alles verbunden hat. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden, den Ingwer reiben und den Chinakohl fein hacken, alles zum Hähnchenfleisch in die Schüssel geben und gut vermengen.

3 | Die Gyoza füllen und formen. Dazu die Teigrollen in 32 gleich große Stücke schneiden und jeweils zu einem ca. 8 cm Kreis ausrollen. [Am besten nicht alle auf einmal, da sie sonst zu trocken werden und beim Füllen leicht reißen. Ich habe immer 8 ausgerollt und die restlichen Teigstücke zugedeckt.] Nun eine Teigplatte auf die Handfläche legen, einen Teelöffel der Füllung in die Mitte geben, zur Hälfe zusammen klappen und die obere Seite in Falten auf die andere Seite fest drücken – jede Falte gut fest drücken – dadurch entsteht dann automatisch die halbrunde Form. [Nach ein paar hat man den Trick raus und es geht ganz fix von der Hand.] Auf diese Weise alle Gyoza formen.

4 | Nun gibt es 3 Möglichkeiten* die Gyoza zu Garen: in der Pfanne als Potstickers, im Bambusdämpfer
oder im Wasser. Ich persönlich empfehle die Pfanne, die Kruste ist einfach das beste!

garen in der pfanne

In einer beschichteten 1 EL Öl bei mittlerer Hitze erwärmen, die Dumplings mit der flachen Seite nach unten in die Pfanne setzen – nicht zu dicht, sie gehen beim garen etwas auf – 2 Minuten anbraten bis sie eine goldgelbe Kruste haben, dann 100 ml Wasser dazu gießen – Vorsicht, könnte spritzen – und sofort den Deckel drauf setzen,  so ca. 10 Minuten dämpfen, dann den Deckel abnehmen und weiter garen bis das Wasser verdampft ist und sie eine schöne goldbraune Kruste haben.

garen im bambusdämpfer

Den Bambuskorb mit 1-2 Blätter Chinakohl oder mit Backpapier mit kleinen Löchern auslegen. Dann die Dumplings hineinlegen – nicht zu dicht, sie gehen beim garen etwas auf – den Deckel drauf setzen. Einen Topf oder eine (Wok)Pfanne, auf die der Dämpfer passt, etwa 2-3 cm mit Wasser füllen und zum sieden bringen – den Dämpfer drauf setzen und ca. 20 Minuten über siedendem, nicht kochendem Wasser dämpfen.

garen im wasser

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen, die Hälfte der Dumplings hineingeben und vorsichtig durchrühren, damit sie nicht am Topfboden kleben, den Deckel drauf setzen und wieder zum Kochen bringen, dann 1/2 Tasse kaltes Wasser dazu geben, Deckel drauf, wieder zum Kochen bringen, nochmals 1/2 Tasse kaltes Wasser dazu gießen und ein drittes Mal zum Kochen bringen. Jetzt sollten die Dumplings oben schwimmen und gar sein. Vorsichtig mit dem Schaumlöffel aus dem Topf nehmen. Dann die restlichen Dumplings kochen.

5 | Die Gyoza mit einem Dip aus Sojasauce und geröstetem Sesamöl oder Chiliöl servieren.

 

tipps

*Ach ja und Frittieren wäre übrigens auch noch eine Option, die ich allerdings selbst noch nicht ausprobiert habe. Wie gesagt, ich mag meine Gyoza ja am allerliebsten als Potstickers in der Pfanne gegart mit einer schönen goldbraunen Kruste – so lecker, sag ich euch und wie ich finde auch die einfachste Garmethode.

Die kleinen Teigtaschen lassen sich – sowohl gegart als auch ungegart – wunderbar einfrieren. Einfach auftauen lassen und wie angegeben zubereiten oder ein paar Minuten länger garen.

gyoza rezept

Übrig gebliebene Dumplings machen sich aber auch in einer Suppe echt gut. Perfekt für ein schnelles Lunch – sogar zum Mitnehmen oder ein schnelles Abendessen nach einem lange Tag.

gyoza dumpling suppe rezept

schnelle dumpling suppe

zutaten für 4 schalen

4 EL Sojasauce
Chilipaste nach Belieben
1 große Karotten
150 g Chinakohl
1-2 Lauchzwiebel
1 gegarte Hähnchenbrust [optional] 12 Dumplings [gegart] ca. 1 L Hühner- oder Gemsüsebrühe
frischen Koriander
Sesam

zubereitung

Je einen Esslöffel Sojasauce und etwas Chilipaste in jede Suppenschale geben und verrühren. Die Karotte schälen und in Julienne, den Chinakohl in feine Streifen und die Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden. Jeweils auf die Schalen verteilen. Das Hähnchenfleisch in feine Streifen schneiden und mit den Dumplings ebenfalls in die Schalen drapieren. Die Brühe aufkochen und kochend heiß auf die Schalen verteilen, kurz ziehen lassen. Dann mit frischem Koriandergrün und etwas Sesam bestreut, servieren.

gyoza rezept

Dann kann ich den Punkt von meiner Kitchen Bucket List auch abhaken. Mal schauen was der nächste sein wird, die ist nämlich in letzter Zeit ganz schön gewachsen. Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten und meine Erfolge oder auch Misserfolge mit euch teilen. Verratet mir doch mal in den Kommentaren, was ihr schon immer mal ausprobieren wollt, euch aber noch nicht ran gewagt habt bzw. einfach noch nicht dazu gekommen seid, es auszuprobieren?!

Ich werd mir jetzt zum Lunch eine schnelle Dumpling Suppe aus den 3 letzten Gyoza machen und dann den Rest meiner To Do Liste für heute angehen.

xo.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere


Etwas suchen?