schützenkrapfen mit himbeermarmelade

schuetzenkrapfen rezept

Jedes Jahr im Juli ist in Biberach neun Tage lang Ausnahmezustand, denn es ist »Schütza« – für nicht Einheimische – Schützenfest. Ein großes Kinder- und Heimatfest mit Jahrgängerumzug, Buntem Festzug, Historischem Festzug , Biberschießen und Ziehung für Biberacher Schüler, “Vergnügungspark” auf dem Gigelberg, Theater, Heimatstunde, Tanz durch die Jahrhunderte und vielem mehr.
Ich sag’s ja: Ausnahmezustand!

Auch kulinarisch gibt es natürlich ein, zwei Köstlichkeiten und eine davon habe ich heute für euch zum Nachmachen, denn die sind nicht nur in Biberach lecker.

Beim Metzger gibt es zum Beispiel die Biberacher Schützenwurst, an die ich mich aber nicht ran gewagt habe, weil sie auch gar nicht so mein Ding ist. Dafür aber gibt es beim Bäcker traditionell Schützenkrapfen. Das Gebäck aus feinem Blätterteig mit einer Himbeermarmeladefüllung und viel Puderzucker bestreut, ist ganz einfach und schnell selbst gemacht. Im Original vom Bäcker sind sie meist so um die 10 cm lang, aber ihr wisst ja, dass ich lieber Mini-Gebäck mag. Außerdem sind sie so viel einfach zu essen und man hat den Puderzucker und die Blätterteigkrümel nicht überall verteilt. Wer aber lieber größere Schützenkrapfen mag, schneidet die Blätterteigplatten einfach auf die gewünschte Größe.

schuetzenkrapfen rezept

mini schützenkrapfen

für 24 Stück

zutaten

2 Rollen rechteckigen Blätterteig aus dem Kühlregal
1 Glas Himbeermarmelade
Puderzucker zum Besträuben

zubereitung

1 | Backofen auf 220°C Ober-/Unterhitze [200°C Umluft] vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

2 | Die Blätterteigrollen abrollen und jeweils möglichst in exakt 24 gleichgroße Rechtecke schneiden – dazu den Teig an der kurzen Seite in drei und der langen Seite in acht Streifen teilen. Bei den Rechtecken eines Teiges jeweils einen Schlitz der Länge nach einschneiden.

3 | Die Rechtecke ohne Schlitz mit Wasser einpinseln und jeweils einen länglichen Klecks [ 1/3 bis 1/2 TL je nach Löffelgröße] Himbeermarmelade darauf verteilen. Auf jedes Rechteck mit Marmeladenklecks kommt nun ein Rechteck mit Schlitz, die Ränder neben der Marmeladenfüllung ganz leicht andrücken, nicht zu fest, sonst gehen sie nicht gleichmäßig auf, durch das Wasser kleben sie auch so ganz gut zusammen.

4 | Die Teiglinge auf die Backbleche verteilen. Die Bleche nacheinander 12-15 Minuten backen. [Bei Umluft auch beide Bleche gleichzeitig]

5 | Die gebackenen Krapfen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und anschließend mit Hilfe eines kleinen Siebes mit Puderzucker bestäuben.

Am besten am selben Tag servieren, denn Blätterteiggebäck schmeckt frisch am Besten.

schuetzenkrapfen rezept

Die Himbeermarmelade für die Schützenkrapfen ist natürlich auch selbst gemacht. Dieses mal allerdings nicht von mir, sondern von meiner Mama. Aber ich habe hier mal mein liebstes Rezept für euch:

himbeermarmelade mit gin

zutaten

1 kg Himbeeren
500 g Gelierzucker 2:1
1 Bio-Limette oder Zitrone
2-4 cl Gin [optional, weg lassen wen Kinder mitessen!]

zubereitung

1 | Himbeeren mit dem Zucker und dem Abrieb und den Saft der Limette oder Zitrone in einen großen Topf geben und unter Rühren aufkochen.

2 | Alles 4 Minuten unter Rühren sprudelnd kochen lassen [siehe auch Anleitung auf der Gelierzuckerpackung].

3 | Den Gin unterrühren und die Marmelade sofort in sterile Twist-off Gläser füllen, verschließen und 10 Minuten auf den Kopf stellen. Dann umdrehen und komplett abkühlen lassen.

haltbarkeit

Kühl, dunkel und trocken gelagert hält die Marmelade so bis zu einem Jahr.

tipps

Anstelle von Limettenschale/-saft kann man auch eine Vanilleschote hinzufügen. Dazu das Mark auskratzen und mit der Schote zu den Beeren geben und mit kochen. Die Schote vor dem Abfüllen entfernen.

Anstelle des Gins kann man auch Himbeergeist, Kräuterlikör oder ähnliches hinzugefügt werden. Probiert’s mal aus. Meine Eltern hatten aus dem Urlaub Himbeermarmelade mit Blutwurz mitgebracht und die war wirklich lecker.

schuetzenkrapfen rezept

Wer jetzt noch auf ein paar »Schütza-Gschichta« meinerseits hofft, denn muss ich allerdings enttäuschen. Da gibt’s bei mir nicht viel zu erzählen. Als Kind war es natürlich ein Muss, mit der Oma ins SChützentheater zu gehen, mit den Großeltern den Festzug anzuschauen und mit dem »Schützabatza« [ein kleiner Obulus] anschließend auf den Berg zu gehen und Schneeexpress zu fahren bis einem schlecht wird. Aber dann war es für mich passé, da hab ich lieber die zwei schulfreien Tage ausgeschlafen und mich mit andern Dingen beschäftigt, als mich auf dem Berg zu betrinken und von betrunken Menschen Schützenküsse zu kassieren. No thank you! I am out! Einmal nach dem Abi hab ich mich mal noch nötigen lassen, mit zu kommen… aber ganz ehrlich, Menschenmassen und vor allem, betrunkene Menschenmassen sind einfach nicht meins. Da such ich ganz schnell das Weite! 
Wie sieht’s da bei euch aus? Immer mittendrin dabei oder lieber nicht?

Ja, deshalb war’s das dann heute von mir an diesem Schützenmontag.
Für alle Biberacher:  »Scheene Schütza!« für alle anderen: »Einen guten Wochenstart!«

xo.

ps: So hier kommt noch ein Foto, dass ihr pinnen könnt. Die werde ich jetzt immer ans Ende jedes Posts packen.

schuetzenkrapfen rezept

Folge:

4 Kommentare

  1. 18. Juli 2018 / 7:28 pm

    Hi Mareen,

    diese Schützenkrapfen sehen so schön aus. Wenn das wirklich so einfach zubereitet ist, werden die bei unseren nächsten Gästen garantiert auch angeboten 😊

    Hab noch einen schönen Abend!

    • mareen
      Autor
      18. Juli 2018 / 9:28 pm

      Danke, liebe Funda.
      Ja, die sind wirklich kinderleicht. Kannst ja dann mal berichten, wie sie geworden sind.
      Hab du auch noch einen schönen Abend.
      xo.

  2. 19. Juli 2018 / 7:42 am

    Die Schützenkrapfen sehen toll aus und die Marmelade klingt himmlisch. <3 Ich habe gerade erst eine Himbeeren-Blaubeeren Marmelade mit Eierlikör gemacht, mit Gin klingt das ganze aber auch genial… In meinen Marmeladen ist eigentlich immer Alkohol zu finden. 😛

    Sieht sehr lecker aus und ich würde ja jetzt sehr gerne so ein Stückchen haben. 😀

    Viele Grüße
    Nicole

    • mareen
      Autor
      19. Juli 2018 / 12:40 pm

      Vielen lieben Dank, Nicole. Das freut mich zu lesen.
      Himbeer-Blaubeer-Marmelade ist mein absoluter Favorit. Mit Eierlikör hab ich sie noch nie gemacht, aber der ist auch gar nicht so mein Ding.

      Ich schick dir einen Schützenkrapfen vorbei.
      Liebe Grüße.
      xo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere