schwedische kartoffelsuppe mit krabben, lachs und bacon

Hej, heute machen wir einen kleinen Abstecher nach Schweden, denn daher kommt eines meiner liebsten Suppenrezepte. Die schwedische Kartoffelsuppe voll gepackt mit Kartoffeln und Lauch und getoppt mit Nordsee Krabben, Räucherlachs, gebratenem Bacon, frischem Dill und etwas Pfeffer – ein Traum. Die Zutaten für die Kartoffelsuppe hab ich eigentlich immer da und eine Variante der Toppings auch, was sie zu einem perfekten Last-Minute-ich-hab-keine-Ahnung-was-ich-kochen-soll Rezept macht. Mir persönlich würden ja die Krabben als Topping vollkommen reichen, aber eine kleine Auswahl ist auch nicht schlecht, oder?

Die kleinen Nordseekrabben erinnern mich ja immer an unsere Klassenfahrt in der siebten Klasse als wir beim Segeln auf dem IJsselmeer waren. Tagsüber segeln, abends Landgang und dann auf dem Schiff übernachten und das ganze eine Woche lang. Das war ein Spaß! An einem Morgen als wir uns noch im Hafen gechillt haben, kamen die Krabbenkutter vom Fischen rein und haben uns ein paar Tüten mit frisch gefangenen und gekochten Krabben in die Hand gedrückt. Pulen mussten wir selbst aber es war das beste Frühstück der ganzen Woche. Manche würde da jetzt die Nase rümpfen und das Gegenteil behaupten, aber ich liebe die Dinger einfach. Allgemein war das echt eine richtig coole Woche mit sehr wenig Schlaf. Als ich damals heim gekommen bin – morgens um 7 mit dem Zug – hab ich was gefrühstückt und mich dann ins Bett gelegt und wahrhaftig bis zum nächsten Morgen durch geschlafen. Meine Mom hat immer wieder nachgeschaut, ob alles mit mir ok ist, weil sie es nicht glauben konnte, dass man einen kompletten Tag verschlafen kann. Haha!

Ich wünschte ich hätte jedes mal genau so frische Krabben für meine Kartoffelsuppe, weil sie einfach unschlagbar sind. Aber hier im tiefsten Süddeutschland ist es etwas schwierig mit “fangfrisch” vom Kutter. Naja, man kann nicht alles haben. Die Suppe ist auch mit der Kühltheken-Variante lecker.

schwedische kartoffelsuppe mit krabben, lachs & bacon

für 4-6 Teller/Bowls

zutaten

1 kg mehlige Kartoffeln
1 Stange Lauch
1 Zwiebel
1 EL Butter
750 – 1000 ml Gemüsebrühe
400 ml Milch
2 Stiele frischer Thymian
100 ml Sahne

5 Stiele frischer Dill
Salz & Pfeffer

toppings

Nordseekrabben
Geräucherter Lachs
Bacon-Streifen
frischer Dill

zubereitung

1 | Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden, den Lauch längs halbieren, gut waschen und in grobe Halbringe schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einem großen Topf die Butter erhitzen und die Zwiebelwürfel darin andünsten, den Lauch zugeben und 5 Minuten mit andünsten, dann die Kartoffeln dazu geben und kurz mit dünsten.

2 | Alles mit 750 ml Brühe und der Milch aufgießen, die Thymianblätter von den Stielen zupfen und hinzugeben, aufkochen und etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind.

3 | Den Dill fein hacken, die Bacon-Streifen in einer Pfanne ohne Fett anbraten, die Lachsscheiben aufrollen und in Stücke schneiden. Bacon, Lachs und Krabben in Schälchen geben.

4 | Die Sahne zur Suppe hinzufügen und alles mit dem Pürierstab fein mixen. Wem die Suppe so zu dickflüssig ist, der gießt einfach noch 250 ml Brühe dazu (nach Belieben mehr oder weniger). Dreiviertel des Dills unterrühren (Rest als Topping beiseite stellen) und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

5 | Die schwedische Kartoffelsuppe mit den Toppings, etwas frischem Dill und Pfeffer, eventuell ein paar Scheiben Wurzelbrot servieren.

schwedische kartoffelsuppe mit krabben, lachs und bacon rezept

Diese Kartoffelsuppe eignet sich auch perfekt als Party Suppe. Letztes Jahr an meinem Geburtstag gab es zum Kaffee schwedisches Gebäck und abends schwedische Kartoffelsuppe mit verschiedenen Toppings – ein Hoch auf Themen-Parties. Haha!

Ja, ich überlege mir immer noch Themen für meine Geburtstage – die letzten Jahre waren es Alice’s Tea Party, Snow White and the Forbidden Apple, Black & White, I ♥ NYC, Café de Paris und eben Schweden und das Highlight laut meiner Gäste ist immer der Sweet Table.Verbloggt habe ich keinen der Sweet Tables – I know, major blogger fail! Zwei meiner Rezepte von der Snow White Party gab’s aber trotzdem auf dem Blog – die Chocolate Cupcakes und die Forbidden Apple Cookies. Aber seid gewarnt, die Fotos waren unterirdisch!

Zurück zur Suppe…

Für meinen Geburtstag habe ich letztes Jahr einfach die 5-fache Menge aus 5 kg Kartoffeln gekocht. Lässt sich wunderbar vorbereiten und ist am Abend dann rasch aufgewärmt und servierbereit. Wobei man sie lieber langsam aufwärmen sollte, weil sie sonst gerne mal anbrennt. Als Toppings gab es dann Nordseekrabben, Räucherlachs in Streifen geschnitten, knusprige Bacon-Streifen, Mini-Köttbullar, selbstgemacht Croutons, klein geschnittene Würstchen (Wiener und Depreziner), frischen Dill und frische Petersilie, Röstzwiebel und dazu frisches Wurzelbrot vom Dorfbäcker. Da war für jeden was dabei und jeder konnte sich seine Toppings zusammenstellen wie er wollte. Alle waren begeistert und ich war happy.

So könnte ich mir auch eine Tomatensuppe vorstellen. Einen großen Pot Suppe mit Toppings wie Mozzarellakugeln, frischer Basilikum (den Topf auf den Tisch, dann kann jeder zupfen was er mag), Parmesan, Pesto, Croutons, Fleischbällchen, Pinienkerne, etc. pp. Grilled Cheese Sandwiches aus dem Backofen wären natürlich auch Bombe. Ach, da gibt’s unfassbar viele Möglichkeiten.

Was ich ja überhaupt nicht fassen kann ist, dass ich noch nie mein… wie sagt man denn? Im Englischen würde ich es als “Signature Dish” bezeichnen, aber was sagt man im Deutschen dazu? Naja egal, auf jeden Fall ist es DAS Gebäck, das ich so ziemlich am meisten backe und auch ganz oft gefragt werde, ob ich es mitbringen kann – Zimtschnecken!

Ob nun die amerikanischen Cinnamon Rolls mit Creme Cheese Frosting, die Schwedischen Kanelbullar oder die Norwegischen Kanelknuter sie sind und bleiben für immer meine absoluten Lieblinge. Die Kombi aus Hefeteig und Butter-Zucker-Zimt-Füllung ist einfach unschlagbar. Soulfood at it’s best. Die kommen jetzt gleich mal auf meine Blog Post Ideen Liste. Dann könnte ich diejenigen, die nach den Rezepten Fragen auch einfach immer auf meinen Blog verweisen und müsste zuhause nicht dran denken, das Rezept zu verschicken – was ich dann doch mal gerne vergesse. Wenn irgendjemand also noch auf ein Rezept von mir wartet, schreib mir eine Mail, dann ist die Wahrscheinlichkeit 100 % höher, dass du es bekommst. Haha!

Ironischerweise gibt’s für mich heute die Reste von den Köttbullar, die ich gestern für meine Lieblingsmenschen gekocht habe und die werde ich mir jetzt mal schmecken lassen. Mums!

Hej då!

xo.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere