himbeer schoko biskuit rolle | tipps für biskuit teig

Himbeeren und Schokolade sind für mich eine klassische Kombination, die einfach immer geht. Oder? Als ich gerade spaßeshalber „Rezept Himbeer Schokolade“ gegooglet habe, hat es mir auf jeden fall mal fast zwölf Millionen Ergebnisse angezeigt. Ich denke das spricht für sich, dass die beiden Geschmäcker zusammen passen wie A… auf Eimer. Haha! Und weil es ja noch nicht ganz zwölf Millionen Rezepte sind, steuere ich mal noch eins bei, dass die 12 bald voll sind. Also gibt es eine Himbeer Schokoladen Biskuit Rolle.

Ich finde ja so oder so, dass Biskuit Rollen oder Rouladen Rezepte irgendwie zu unrecht in der Schublade verschwunden sind. Man sieht sie nur noch selten auf dem Kaffeetisch, dabei sind sie so einfach und schnell zu machen und sehen doch auch hübsch aus. Die Zutaten für einen Biskuit-Teig habe ich eigentlich immer da und füllen kann man sie mit den verschiedensten Cremes und Früchten, wenn nichts anderes da ist sogar nur mit Marmelade oder Lemon Curd. Dann mit einem Klecks Sahne servieren – old school lecker!

himbeer schoko biskuit rolle

zutaten

für 1 Rolle (8–10 Stücke)

für den biskuit

4 Eier
1 Prise Salz
100 g + 2 EL Zucker
80 g Weizenmehl Type 405
20 g Kakaopulver
1 gehäufter TL Backpulver

für die füllung

250 g Himbeeren
200 g Schlagsahne
100 g Sahnejoghurt
5 TL Sahnefestiger
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
Puderzucker nach Belieben

außerdem

50 g Zartbitterschokolade
20 g Butter
kleine Baisers
Zuckerstreusel und Minze zum Garnieren

zubereitung

  1. Den Backofen vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen und optional einen Backrahmen auf etwa 25 x 34 cm einstellen und darauf platzieren. Ein frisches Geschirrtuch auslegen und zur Hälfte mit den 2 EL Zucker bestreuen.
  2. Für den Biskuit die Eier trennen, die Eiklar mit dem Salz steif schlagen. Die Eigelbe mit den 100 g Zucker hell-cremig aufschlagen, zuerst den Eischnee unterheben, dann das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver verrühren und auf die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Den Teig auf das vorbereitete Blech streichen und gleich backen. Backzeit: 10–12 Minuten bei 200 °C Ober-/Unterhitze (180 °C Umluft)
  3. In der Zwischenzeit ein frisches Geschirrtuch auslegen und zur Hälfte mit den 2 EL Zucker bestreuen.
  4. Den Biskuit aus dem Ofen nehmen und sofort mit einem Messer vom Backrahmen lösen, auf das Tuch mit dem Zucker stürzen und das Backpapier vorsichtig abziehen. Mit der anderen Hälfte des Tuches den Biskuit abdecken und von der kurzen Seite her vorsichtig aufrollen. Den Biskuit so vollständig abkühlen lassen. 
  5. Für die Füllung 100 g Himbeeren pürieren. Die Sahne mit 2 TL Sahnefestiger steif schlagen. Den Joghurt mit dem Himbeerpüree, dem Vanillezucker verrühren, mit Puderzucker nach Belieben süßen, dann die restlichen 3 TL Sahnefestiger unterrühren.  Die Sahne unterheben die Joghurtmasse heben. 
  6. Den Biskuit vorsichtig ausrollen, mit der Creme bestreichen, die Ränder und das obere Ende dabei frei lassen. 100 g Himbeeren darauf verteilen. Die Rolle vorsichtig aufrollen, eventuell den Zucker mit einem Backpinsel entfernen und so auf einer Kuchenplatte platzieren, dass das Ende unten ist. Die Biskuit Rolle etwa eine Stunde kalt stellen. 
  7. Die Schoklade mit dem Butter im Wasserbad schmelzen. Die Enden der Rolle gerade schneiden. Die Schokolade auf die Rolle streichen und gleich mit den restlichen Himbeeren, den Baisers, den Zuckerstreuseln und ein paar Minzblättern dekorieren. Die Biskuit Rolle bis zum Servieren kalt stellen.

tipps für biskuit teig für rouladen

Die Zutaten sollten alle Zimmertemperatur haben – auch oder vorallem die Eier.

Den Eischnee nicht zu fest aufschlagen, er sollte eine homogene cremige lockere Masse sein, Spitzen ziehen, wenn man die Quirle rausnimmt, aber nicht fest und flockig sein. So lässt sich das Mehl viel leichter unterheben.

Die Eigelbe mit dem Zucker im Idealfall so lange hell cremig aufschlagen, bis der Zucker sich aufgelöst hat und man keinen Zuckerkristalle mehr spürt, wenn man die Creme zwischen den Fingern reibt.

Zuerst etwa 1/3 des Eischnees unter die Eigelb-Zuckermasse heben, um diese aufzulockern, dann den Rest unterheben.

Ich muss ja ehrlich gestehen, dass ich sonst mein Mehl selten durchsiebe, aber für den Biskuit IMMER und den Kakao so oder so immer, denn er hat immer kleine Klümpchen, die man in einem feinen Biskuit nicht haben möchte.

Die trockenen Zutaten vorsichtig mit einem Teigschaber unterheben um möglichst wenig an Volumen zu verlieren.

Ich verwende immer einen Backrahmen für meinen Biskuit, denn so erhält man gleichmäßige Ränder und der Teig ist am Rand nicht flacher als auf dem Restlichen Blech. So muss man die Ränder nach dem Backen nicht gerade schneiden.

Den Teig sofort, wenn er aus dem Ofen kommt auf ein gezuckertes Küchentuch stürzen und das Backpapier vorsichtig abziehen. Ich drehe es dann immer um und lass es auf der Teigplatte und rolle diese dann auf.

Den Biskuit so komplett auskühlen lassen – dauert nicht länger als 60 Minuten würde ich jetzt mal sagen. Die Biskuitrolle sollte dann auch relativ zeitnah nachdem der Biskuit abgekühlt ist gefüllt werden, denn dann ist er noch am elastischsten. Umso länger man ihn liegen lässt, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er reißt, weil er immer trockener wird. Also auf keinen Fall am Vortag backen.

Vorsichtig entrollen, nicht flach drücken und vorsichtig mit der Creme bestreichen.

Falls der Biskuit doch mal reißen sollte kann man mit der Schokolade und den Toppings vieles verstecken. Haha!

So, das war’s dann mal wieder von mir. Ich werde dann mal noch schnell die Basis für ein »Fior di Latte« Eis ansetzen, dann kann ich das wenn sie gut durchgekühlt ist, in die Eismaschine packen. Tja und dann widme ich mich wieder meinem Weihnachtsmenü, das noch fotografiert werden will. Yeah for Christmas in July. The perks of working for print media. Haha!

have a good one.
xo.

Folge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?