coconut granola

Normalerweise bin ich absolut kein Fan davon zwei Tage hintereinander das selbe zu essen, aber Frühstück ist da die Ausnahme. Vor allem in der Erdbeersaison. Da gibt’s bei mir fast täglich griechischen Joghurt mit Granola und Erdbeeren. Ach ja und wenn die Erdbeersaison vorbei ist gibt’s eben Blaubeeren oder Himbeeren, da bin ich ja gar nicht so festgelegt. Ha ha.

Anfangs hab ich mir immer das Crunchy Müsli vom Rewe Bio oder andere fertigen Mischungen gekauft bis ich abends mal mit Schrecken feststellen musste, dass das Glas leer ist und ich am nächsten Morgen wohl auf mein Müsli verzichten muss. Aber das konnte ich natürlich nicht zulassen und was tut man da heutzutage, ab auf Pinterest und nach Rezepten suchen. Da hab ich mir dann aus ein gefühlten 100 verschiedenen mein eigenes zusammengestellt, weil ich von keinem alle Zutaten da hatte. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen und hier ist es für euch zum Nachmachen.

Coconut Granola

für 1 Blech | 1 großes Vorratsglas

Zutaten

50 g Kokosraspel
180 g Haferflocken oder Dinkelflocken (oder eine Mischung aus beiden)
1/2 TL Meersalz
4 EL brauner Zucker
5 EL flüssiger Honig
3 EL Kokosöl, geschmolzen

Zubereitung

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 120°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
 
In einer großen Schüssel trockenen Zutaten miteinander vermengen. Den Honig und das Kokosöl miteinander verrühren, dann unter die trockenen Zutaten mischen. 
 
Die Granola-Mischung gleichmäßig auf dem vorbereiteten Backblech verteilen und im Backofen ca. 1 Stunde lang rösten, dabei alle 20 min gut durchrühren. 
 
Das Granola auf dem Backblech abkühlen lassen, dann in ein gut schließendes Glas oder Dose füllen. 
Das Granola ist auch super individualisierbar – wer z.B. kein Kokos mag, einfach die Kokosraspel durch gehackte Nüsse und das Kokosöl durch ein neutrales Öl ersetzen. Nüssse passen allgemein auch super dazu oder Kürbis- oder Sonnenblumenkerne. Wer mag kann auch noch getrocknete Früchte dazu geben, die würde ich allerdings erst nach dem Backen untermischen. Einfach mal schauen was sich so im Vorratsschrank angesammelt hat und rein damit, da kann man nicht viel falsch machen.
Was mögt ihr in eurem Granola bzw. Müsli?

Das Granola ist auch eine tolles Mitbringsel zum Brunch oder Frühstück bei Freunden. Einen hübschen Anhänger ans Glas, schon fertig.

xo.
Folge:
Teilen:

10 Kommentare

  1. 29. Juni 2015 / 11:42 am

    Hallo Mareen,

    danke für deinen Besuch bei mir auf dem Blog.

    Wünsche dir für den Blogstart alles Gute.

    LG Sarah

    • 29. Juni 2015 / 6:58 pm

      Immer gerne, ich komm sicher wieder vorbei.
      Vielen Dank auch, Sarah.
      xo.

  2. 29. Juni 2015 / 3:25 pm

    Mmmh! Ich liebe ja selbstgemachtes Granola! Man kann so viel variieren und ausprobieren und es schmeckt einfach zehn mal besser als gekauftes!
    Dein Rezept klingt auch sehr lecker 🙂
    Und als Geschenk ist es auch ne super Idee 😉

    Liebste Grüße
    Lea

    • 29. Juni 2015 / 7:00 pm

      Ja das stimmt, man kann einfach zufügen oder weglassen was man mag oder eben nicht – so nach dem Motto alles kann, nichts muss.
      xo.

  3. 29. Juni 2015 / 5:49 pm

    Mmm das Granola sieht wirklich sehr lecker aus, schön knusprig!Ich habe schon soooo lange kein Granola mehr gehabt, wirklich einige Jahre…Jetzt habe ich richtig Lust darauf bekommen!=)
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    • 29. Juni 2015 / 7:03 pm

      Dann mal ran an den Herd und selbst welches machen 😉
      Hab davor auch einige Zeit keins gehabt, vor allem weil im gekauften oft eben doch irgendwas drin war, das ich nicht so gerne mochte.
      xo.

  4. 30. Juni 2015 / 9:17 am

    Das sieht echt mega lecker aus! Genau mein Ding als täglicher Müsliesser 😉
    Auch die Bilder sind wieder toll! Kompliment 🙂
    Hab noch einen schönen Tag!
    Jenny

    • 30. Juni 2015 / 2:40 pm

      Vielen Dank, liebe Jenny.
      Hab du auch einen schönen Tag.
      xo.

  5. 30. Juni 2015 / 12:32 pm

    Mhhm ich liebe Granola! Die Idee mit Kokos ist ja super… Lecker!!

    LG
    Ela

    • 30. Juni 2015 / 2:44 pm

      Ja das Kokos reist es echt und macht es noch besser.
      Vielen Dank, Ela.
      xo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere


Etwas suchen?